Aufrufe
vor 2 Jahren

Heidenheimer Zeitung, 22.07.2020

  • Text
  • Milliarden
  • Juli
  • Millionen
  • Heidenheim
  • Menschen
  • Spieltag
  • Seien
  • Zeit
  • Deutschland
  • Laut

12 ANZEIGEN Mittwoch,

12 ANZEIGEN Mittwoch, 22. Juli 2020 Garage für Oldtimer in Giengen gesucht. Tel. 0173/9634802 freude.hz.de Wir kaufen Wohnmobile + Wohnwagen 03944-36160 www.wm-aw.de Fa. Liebe Meike, liebe Mama! Von Herzen wünschen wir Dir zu Deinem Geburtstag das Allerbeste. Außerdem wünschen wir Dir ein wundervolles neues Lebensjahr. Bleib gesund und munter und vor allem genauso wie Du bist. Lass Dich an Deinem heutigen Ehrentag mit allem Schönen verwöhnen - genau so, wie Du es verdient hast. Deine Männer Manuel und Luca Liebe Meike! Zu Deinem ersten Geburtstag als Mama wünschen wir Dir von Herzen alles Liebe. Fühl Dich gedrückt von Deinen Innendienst-Girls mittwoch, 22. juli 2020 Aqua Terra Heidenheim · Schnaitheimer Straße 38 · 07321 24865 Fleischküchle 7,50 mit Kässpätzle und Salat Currywurst 7,50 mit Pommes und Salat Liebe Irmgard! Alles Liebe und Gute zu Deinem Geburtstag, insbesondere Gesundheit, wünscht Dir Fr. Die Flamme in meinem Herzen brennt nur für Dich, solange ich lebe. Café Curt Heidenheim · Hauptstraße 7 · 07321 923940 Maultaschen Gratin 6,90 Wok Variationen 6,90 mit Hähnchen und Reis/Nudeln Dinkelacker Albstüble Heidenheim · Schloßhaustraße 162 · 07321 9471 717 Rinderschmorbraten 7,90 mit Spätzle und Broccoli Überbackene Poree-Seele 7,90 dazu Tomatensalat Futterhäuschen Heidenheim · Spitalstraße 1 · 01520/8504354 Beef-Bacon-Onion-Burger/ 6,00 BBQ-Beef-Cheese-Burger Zucchini-Puffer-Burger/ 6,00 Obstsalat auf Sahnejoghurt (3.50) Piazza HDH · Friedrich-Degeler-Platz 4 · 07321 21944 Rinder-Hackfleischbällchen 8,00 mit Tomatensauce, Wedges, Salat Kabeljaufilet 8,80 mit Hummersauce, Reis, Gemüse Sportgaststätte Hermaringen Herm. · Auf dem Kupferschmied 1 · 07322 7585 Currywurst 7,90 Pommes frites und gem. Salat Pilzrahmschnitzel 8,90 mit hausg. Spätzle und gem. Salat GLÜCKWÜNSCHE Steinheim: Zum 85. Roswitha Früholz Zum Kreuz - Steinheim Steinheim · Hauptstraße 26 · 07329 96 15 0 Panierte Schnitzel 9,00 mit Pommes oder Kartoffelsalat Schnitzel Natur 13,00 Orientalisch mit Reis Alle Gerichte können Sie telefonisch vorbestellen und mit nach Hause nehmen. Bleiben Sie gesund und gönnen Sie sich ein leckeres Mittagessen. Erfüllen Sie Herzenswünsche www.unsere-hilfe-zaehlt.de Heidenheimer Zeitung Heidenheimer Neue Presse IMPRESSUM SIE SUCHEN NEUE MIETER/KÄUFER? IMMO.HZ.DE © Patrizia Tilly/stock.adobe.com Verlag: Heidenheimer Zeitung GmbH & Co. KG, Olgastraße 15, 89518 Heidenheim/Brenz Verleger: Hans-Jörg Wilhelm Geschäftsführer: Heidenheimer Zeitungsverlagsges.mbH, vertreten durch Martin Wilhelm Redaktionsleiter: Thomas Zeller (tz), verantwortlich für den Lokalteil und die Titelseite – Stellvertreter: Günter Trittner (gt) – Chefin vom Dienst: Carolin Wöhrle (cw) – Redaktion: Michael Brendel (bren), Klaus Dammann (dam), Edgar Deibert (ed), Karin Fuchs (kf), Sandra Gallbronner (sga), Thomas Grüninger (tog), Marc Hosinner (moh), Thomas Jentscher (tj), Manfred Kubiak (kubi), Silja Kummer (sk), Tina Lischka (lis), Brigitte Malisi-Peterke (mai), Mathias Ostertag (most), Arthur Penk (ape), Andreas Pröbstle (ap), Nadine Rau (nr), Dieter Reichl (rei), Melanie Schiele (mel), Kathrin Schuler (kats), Laura Strahl (lst), Andreas Uitz (ui), Christine Weinschenk (chw), Catrin Weykopf (cat). Verantwortlich für den Mantelteil: Ulrich Becker / Südwest-Presse Ulm Anzeigenleitung: Christoph Brosius, Barbara Heinle Anzeigenpreisliste Nr. 61 vom 1. Januar 2020. Monatlicher Bezugspreis durch unsere Zusteller HZ 40,90 Euro / HNP 45,90 Euro, im Postbezug HZ 47,30 Euro / HNP 51,30 Euro (inkl. 7 % Mehrwertsteuer und Zustellkosten), als Digital-Abonnement 24,90 Euro (inkl. 7% Mehrwertsteuer), als HZ all inclusive 45,89 Euro (inkl. 7% Mehrwertsteuer und Zustellgebühren), jeweils fällig am 1. des Monats. – Abonnementkündigung für Print- wie auch Online-Abonnement schriftlich bis zum 5. des jeweiligen Monats an den Verlag. Bezugsunterbrechungen werden ab dem 13. Tag zurückerstattet. Im Fall höherer Gewalt oder bei Störung des Arbeitsfriedens besteht kein Anspruch auf Lieferung oder Entschädigung. Erfüllungsort und Gerichtsstand für das Mahnverfahren ist Heidenheim. Druck und Versandanschrift für Beilagen: Druckhaus Ulm- Oberschwaben GmbH & Co., Siemensstr. 10, 89079 Ulm. Bei unserem Papier wird ein chlorfrei gebleichter Zellstoff eingesetzt. Zur Herstellung wird zu 100 % Altpapier verwendet. Eine Verwertung der urheberrechtlich geschützten Zeitungsbeiträge, in jeglicher Form, ist unzulässig und strafbar, soweit sich aus dem Urhebergesetz nichts anderes ergibt. Die Rechte für vorstehende Nutzungen, auch für Wiederveröffentlichung, bietet der Verlag, Rechte für elektronische Pressespiegel die PMG Presse-Monitor GmbH, Telefon 030-28493-0, www.presse-monitor.de. Das Datenschutzteam ist über die E-Mail-Adresse datenschutz@ hz.de erreichbar.

Mittwoch, 22. Juli 2020 13 KREIS UND REGION Bodenproben fordern viel Zeit B 492 Wie schreiten die Ausbauarbeiten auf dem 2,1 Kilometer langen Teilstück zwischen Hermaringen und Sontheim/Brenz voran? Nachgefragt beim Regierungspräsidium Stuttgart. Von Laura Strahl Seit dem 6. Mai ist die B 492 zwischen Hermaringen und Sontheim/Brenz für den Verkehr gesperrt. In den Gemeinden ringsum häufen sich seither die Beschwerden: Zu viel Umleitungsverkehr, zu viele Raser – und dann auch noch der Eindruck, dass es auf der Baustelle viel zu langsam vorangeht. Auf Nachfrage zeichnet das Regierungspräsidium Stuttgart (RP) folgendes Bild vom Stand der Dinge: Was ist bereits geschehen? Bis zum jetzigen Zeitpunkt, also knapp drei Monate nach dem offiziellen Baubeginn, wurde auf dem 2,1 Kilometer langen Straßenabschnitt der alte bitumenhaltige Belag entfernt. Zudem wurde mit dem Bau der Wirtschaftswege begonnen, die dem landwirtschaftlichen Verkehr dienen sollen. So sieht die B-492-Baustelle von oben aus. Weitere Bilder und ein Video von der Baustelle gibt es unter www.hz.de Foto: Rudi Penk Wohin mit dem Erdaushub? Der Erdaushub muss auf gesundheits- oder umweltbelastende Inhaltsstoffe untersucht werden. Wie der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Stoch erfahren hat, handelt es sich um weit mehr als 200 000 Kubikmeter Erde. Dadurch könne der Eindruck eines schleppenden Baufortgangs entstehen. Denn: Wie das Regierungspräsidium erklärt, benötigt das beauftragte akkreditierte chemische Labor für die Untersuchung der Bodenproben bis zu fünf Arbeitstage. Erst dann steht fest, ob die zulässigen Grenzwerte eingehalten und das Material wiederverwendet werden darf oder ob es auf der Deponie landen muss. Untersucht wird beispielsweise, ob das Material teerhaltig ist. Bereits jetzt haben sich die Tests gelohnt: Insgesamt, so schreibt das Regierungspräsidium, wurden im Verlauf der bisherigen Arbeiten etwa 5000 Tonnen teerhaltiges Erdmaterial entdeckt und entsorgt. Unbelastetes Bodenmaterial hat man ebenfalls bereits wieder verbaut – im zukünftigen Dammbereich. „Die Erdbewegungen sind damit zu etwa 30 Prozent abgewickelt.“ Gutachten für das „Weiße Rössle“ Woran wird aktuell gearbeitet? Zum einen finden weiterhin Erdaushubarbeiten statt. Gleichzeitig stellt die beauftragte Baufirma eine provisorische Arbeitsebene her. Von dort aus werden voraussichtlich ab Anfang August rund 5500 sogenannte Rüttelstopfsäulen bis zu acht Meter in den Untergrund eingebracht. Die Betonpfeiler bilden später das Fundament der Straße. Liegen die Arbeiten im Zeitplan? „Aktuell liegt die Baustelle voll im Zeitplan“, heißt es seitens des RP. Anhaltspunkte liefere ein vor Baubeginn erstellter sogenannter Wirtshaus Die Gemeinde hat eine bauhistorische Untersuchung des Gebäudes in Auftrag gegeben. Königsbronn. Ob und wie es mit dem schon Jahre brachliegenden Wirtshaus Weisses Rössle weitergehen kann, hängt vom Ergebnis einer Machbarkeitsstudie des Architekturbüros Heisler ab, das auf die Instandsetzung und Sanierung von alten Bestandsgebäuden spezialisiert ist. Im Zuge dieser Begutachtung muss nun die Bausubstanz des 2018 von der Gemeinde Königsbronn erworbenen Gebäudes exakt erhoben und geprüft werden. Hierzu gab der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung eine bauhistorische Untersuchung in Auftrag, die das Büro Heisler zum Angebotspreis von 13 634 Euro erledigen wird. Wenn es zu größeren Bauteilöffnungen kommt, soll der Königsbronner Bauhof mithelfen. Gasthaus mit Geschichte: das „Weisse Rössle“. Foto:mb Bauzeitenplan. Darin werden für die einzelnen Baufortschritte Zeitrahmen vorgegeben. Dass durch die örtlichen Bedingungen (beengte Platzverhältnisse, Bauverfahren, Linienbaustelle) neben dem Erdaushub derzeit keine weiteren Arbeiten parallel durchführbar sind, wie Andreas Stoch erfahren hat, hat laut RP keine Auswirkungen auf das Bauende. Die Randbedingungen habe man bereits vorab in ebenjenem Bauzeitenplan berücksichtigt. Klappt’s mit dem Bauende? Nach derzeitigem Stand geht man seitens des RP davon aus, dass auch das geplante Bauende gehalten werden kann. Die Vollsperrung soll laut vorheriger Ankündigung mindestens bis Ende 2021 dauern. Andreas Stoch teilt diesbezüglich mit, er habe von Regierungspräsident Wolfgang Reimer die schriftliche Versicherung, dass sich das Baureferat und die beauftragte Aalener Baufirma der Bedeutung der B 492 für die Region „sehr bewusst“ seien. Man werde „mit Nachdruck“ daran arbeiten, die Bauzeit und die damit verbundenen Beeinträchtigungen und Einschränkungen auf ein „erforderliches Minimum“ zu reduzieren, so Reimer. Stoch selbst nimmt die Auskunft als Anlass zur Hoffnung, dass die Bauarbeiten nach dem Ende der Altlastenprüfung ein übliches Tempo aufnehmen werde. „Der Regierungspräsident steht im Wort.“ 18 Millionen Euro investiert der Bund in den Ausbau des 2,1 Kilometer langen Straßenabschnitts. Anfangs war man von einer weitaus niedrigeren Summe ausgegangen. Die Denkmalpflege spricht mit Was genau von den Bauforschern und Restauratoren alles bewerkstelligt werden soll, von den Probenentnahmen über die Auswertung und Analyse bis zur Dokumentation, war zuvor zusammen mit der Denkmalpflege erörtert worden. Da der alte Gasthof auf der Denkmalliste des Landes Baden-Württemberg steht, müssen sämtliche Veränderungen inklusive eventuelle Um- oder Anbauten am Gebäude von der Denkmalpflege genehmigt werden. Gerhard Stock Ersatz-Busse sollen helfen Bahn Am 25. und 26. Juli fahren keine Züge zwischen Aalen und Oberkochen. Oberkochen/Aalen. Auf der Brenzbahn-Strecke müssen sich Fahrgäste von Samstag, 25. Juli (22 Uhr) bis einschließlich Sonntag, 26. Juli, auf einen Schienenersatzverkehr einstellen. Und zwar zwischen Aalen und Oberkochen. Betroffen sind alle Nahverkehrszüge der Südwestdeutschen Landesverkehrs-AG (SWEG) und der DB Regio AG. Wie die SWEG in einer Pressemitteilung schreibt, können die gewohnten Anschlussverbindungen im Bahnhof Aalen in der Regel nicht erreicht werden, da die Schienenersatzbusse für die Fahrstrecke mehr Zeit benötigen als die Züge. Fahrgäste sollten daher vor Fahrtantritt ihre Reiseverbindungen überprüfen, heißt es. Zudem gilt: Die Mitfahrt in den Ersatz-Bussen ist nur mit gültiger Fahrkarte möglich. Beim Fahrer können keine Tickets gekauft werden. Außerdem können in den Bussen keine Fahrräder mitgenommen werden. Die konkreten Fahrplanänderungen sind auf den Websites www.sweg.de, www.hzl-online. de, www.efa-bw.de und www. bahn.de zu finden. Telefonische Auskünfte gibt es bei der SWEG unter Tel. 07471.180611 oder der DB Regio unter Tel. 0711.20927087. Grund für die Beeinträchtigungen sind Weichenbauarbeiten im Bahnhof Unterkochen. lst MARKUS BRANDHUBER In Kürze Von Fahrbahn abgekommen Sontbergen. Am Sonntag verlor ein 26-Jähriger die Kontrolle über sein Auto, mit dem er gegen 19.30 Uhr zwischen Gerstetten und Sontbergen unterwegs war. In einem Waldgebiet kurz vor Sontbergen kam er in einer Kurve zu weit nach links. Nachdem der 26-Jährige einen Grünstreifen durchfahren hatte, fuhr er die Böschung hinunter. Der Mann blieb unverletzt. Den Schaden an dem nicht mehr fahrbereiten Auto schätzt die Polizei auf etwa 20 000 Euro. Der Autofahrer kümmerte sich um die Bergung des Fahrzeugs. Die Polizei aus Ulm (Tel. 0731.1880) ermittelt nun den genauen Unfallhergang. Ein Garten, der alle Sinne anregt Steinheim. Der neue Sinnesgarten im DRK-Altenhilfezentrum Im Olgagarten ist fertig. Bei Feierstunde wurde er nun seiner Bestimmung übergeben. Gleichzeitig feierten die Anwesenden das 20. Jubiläum des Zentrums. Beides allerdings nur in kleinem Rahmen. Das große Fest samt Einweihung des Gartens musste wegen Corona verschoben werden und soll nachgeholt werden. Der Sinnesgarten soll die Sinne der Heimbewohner anregen, etwa in Bezug auf das Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen. So soll der Garten auch Erinnerungen wecken und zur Entspannung beitragen. Vor allem für dementiell veränderte Menschen sei ein Sinnesgarten eine Möglichkeit, die Sinne zu stimulieren und eine Steigerung der Lebensqualität zu erzielen, heißt es von Seiten des DRK. Grundlage der Idee war der Anspruch, einen selbständigen, Freuen sich über das neue Angebot (von links): Ulrich Herkommer, Geschäftsführer der DRK Heidenheim Pflegedienste, Bürgermeister Holger Weise, Ortsbaumeister Sven Krauß, Hauptamtsleiterin Beate Jung und DRK-Geschäftsführer Mathias Brodbeck. Foto: privat anregenden und gefahrlosen Aufenthalt innerhalb des Gartens zu ermöglichen. Aber auch der passive Aufenthalt soll Ruhe und Entspannung gewährleisten und positive Reize bieten. Die Verbindung zwischen Mensch und Natur ebenso wie die Stärkung zwischenmenschlicher Beziehungen soll aktiviert werden. Die Gemeinde Steinheim hat das Projekt mit 20 000 Euro unterstützt. lst BioBihlmaier Ugenhof 5 89542Herbrechtingen Tel. 07324/2476 Am Hof, Fr.17­M19 Wochenmärkte: Herbr. Fr.,11­16 HDH, Sa. 8­ 12 Ulm, Mi. 8­13 www.biobihlmaier.de |] info@jbiobihlmaier.de Unsere Produkte sind aus Fleisch unserer eigenen Angusrinder +è Freiluftschweine. Die Schlachtung u. Wurstherstellung erfolgt in einer kleinen Familienmetzgerei. Das traditionelle Metzgerhand­M werk ist ihre Leidenschaft. Durch das Warmbrätverfahren ist die Wurst ohne Zusatz von Phosphat oder Citrat äußerst aromatisch.

© NPG DIGITAL GMBH 2018